Kurzandacht

Christuskirche Augsburg Haunstetten

Evangelisch-Lutherische Kirchengemeinde

Christuskirche Augsburg Haunstetten

Evangelisch-Lutherische Kirchengemeinde

Der Mauerfall - ein Wunder?

Geöffnete Schlagbäume. Trabis auf dem Weg nach Westen. Wildfremde Menschen, die sich in den Armen liegen und auf Mauern tanzen. Gesichter, die vor unverhoffter Freiheit strahlen - die Bilder vom 9. November 1989 - 30 Jahre ist das jetzt her. Sie jagen mir trotzdem immer noch einen Schauer über den Rücken. Einen Glücksfall der Geschichte nennen es die einen. Ein Wunder Gottes die anderen.

Tut Gott Wunder? War der Mauerfall ein solches Wunder? Ich gestehe, dass mir das nicht so einfach über die Lippen geht. Zu oft schon hat man historische Ereignisse als Wunder und Eingriffe Gottes in die Geschichte beschrieben - und damit doch nur Untaten der Menschen rechtfertigen wollen. Schlimme Beispiele dafür gibt es genug. Gerade am 9. November, der ja auch Gedenktag der Pogrome gegen die Juden in Deutschland ist, werden wir daran erinnert: Viele Menschen wollten glauben, dass der Nationalsozialismus eine Offenbarung Gottes sei. Er war aber nur Ausdruck größter Niedertracht des Menschen. Auch im "Islamischen Staat" sehen wir mit Schrecken: Wo Menschen die Macht haben und allzu sicher sind, dass Gott auf ihrer Seite steht, da ist der Terror nicht weit.

Und der Mauerfall? Er war zweifellos einer der glücklichsten Momente in der deutschen Geschichte. Ihm gingen die Friedensgebete voraus, eine friedliche Revolution mit Kerzen in den Händen. Menschen brachten den Mut auf zu sagen, was sie dachten - lange Zeit war das in der DDR nur schwer möglich gewesen. Sie riskierten das offene Wort und stellten sich mit Mut, Kraft und Fantasie gegen die herrschenden Verhältnisse. Und das alles friedlich - trotz der aufgestauten Wut, trotz der Provokationen der staatlichen Organe.

Ich bewundere die Menschen sehr, die dazu in der damaligen Situation fähig wurden. Wenn Gott in die Geschichte eingreift, denke ich mir, dann auf der Seite der Schwachen und Unterdrückten. Auf der Seite derer, die Kerzen in den Händen haben, statt Waffen. Die beten statt zu hassen. Ihnen gibt er Mut ins Herz, sie lässt er aufrecht gehen. Der Mauerfall - ein Wunder? Ich weiß es nicht. Aber es fühlt sich so an.

Dr. Nikolaus Hueck, Pfarrer